Trauer hat viele Gesichter und vielfältige Begründungen: zum Beispiel den Tod geliebter Menschen und nahestehender Personen, das Ende von Beziehungen (Partner, Kinder, Freunde, Kollegen,…), Ortswechsel/Umzug, den Verlust des Arbeitsplatzes, den Verkauf oder Verlust des Elternhauses, verlorene Heimat, sowie selbstverständlich den Verlust von Gesundheit (auch der Gesundheit geliebter Menschen) und allerhand darüber hinaus. 

 

Durch ein einschneidendes Ereignis müssen wir uns von unserer  Vorstellung, vom Plan unserer eigenen Zukunft verabschieden.

Indem wir diesen Weg gehen, Abschied nehmen und das Unwiederbringliche loslassen (ohne es jedoch zu vergessen) werden wir frei, nach Vorne zu sehen und Neues zu kreieren.

Dabei möchte ich ihnen helfen.

 

Trauern heißt einen Weg zu gehen. Einen Weg, der damit beginnt, dass man durch Verlust eine schmerzliche Erfahrung gemacht hat. In meiner Praxis möchte ich Sie ein Stück des Wegs begleiten, Sie dabei unterstützen, die gemachten Erfahrungen zu begreifen, zu verarbeiten zu integrieren und bestenfalls zu überwinden.

 

Haben Sie Fragen? Dann sprechen Sie mich gerne an.